domingo, 2 de septiembre de 2018

Agra

Am 24. Januar klingelt der Wecker schon vor sechs und ein Uber bringt uns zum Noida Bus Depot, wo wir schnell unseren Bus finden. Wir schlafen noch ein wenig und die Fahrt nach Agra vergeht schnell. Wahrscheinlich weil wir so verschlafen sind, verpassen wir es im Zentrum von Agra auszusteigen und werden bis zur Endstation mitgenommen, die recht weit außerhalb liegt. Es gibt auch keinen Bus zurück ins Zentrum und so bleibt uns nichts anderes über als ein Tuktuk zu nehmen. Die Fahrt zieht sich und irgendwann können wir das Hupen nicht mehr hören. So sind wir froh als wir gegen Mittag in unserem Guesthouse abgeliefert werden. 

Wir bestellen Mittagessen und ruhen etwas aus bis das Essen fertig ist. Das Essen wird in einer Art Wohn- und Esszimmer serviert, das sich im Keller befindet. Der Raum ist etwas feucht und muffig, aber das Essen mit Dal, Gemüse, Reis und Chapatis schmeckt uns sehr gut.

Nach dem Essen machen wir uns zu Fuß auf den Weg zum Taj Mahal. Nachdem wir die Tickets gekauft haben, bin ich recht schnell durch die Kontrolle, muss aber noch eine ganze Weile auf Kevin warten. Da es getrennte Schlangen für Männer und Frauen gibt und viel weniger Frauen als Männer unterwegs sind, geht es bei mir immer schnell. Das war in Delhi in der Metro auch schon so (man geht durch einen Detektor und wird zusätzlich abgetastet).

Als wir dann endlich durch das hohe Eingangstor treten, sind wir gebannt von dem bezaubernden Blick auf das Taj Mahal. Man hat es ja schon auf Bildern gesehen und wir haben auch von Leuten gehört, die enttäuscht waren, aber wir sind absolut beeindruckt das weiße Meisterwerk vor uns zu sehen! Es ist von etwas Dunst umgeben, aber gut zu erkennen (ein französisches Ehepaar in unserem Guesthouse war am Morgen hier, aber das Taj Mahal war im Nebel verborgen gewesen). 

El 24 de enero salimos temprano hacia Agra. Nos tomamos un Uber, desde la casa de Shreesh, hasta la terminal de buses en Noida. Dormimos un poco en el autobús y cuando nos despertamos estabamos en Agra. Cómo estamos todavía un poco dormidos, nos perdimos la parada para bajarnos en el centro, y terminábamos bajándonos en la estación final en las afueras de Agra. No encontramos ningún autobús para viajar al centro, y no nos quedó otra que viajar en un tuktuk. El trayecto se hazo largo . Después de un rato no aguantábamos más las bocinas. Estuvimos contentos cuando llegamos a nuestro Homestay, y por fin salir del caos de las calles. La casa quedaba a unas calles de la principal, por lo que era bastante tranquilo. Era una casa de 3 pisos, antigua pero en buen estado.

Almorzamos en nuestro alojamiento. Mientras preparaban la comida descansamos un poco más. Cuando la comida estaba lista, bajamos al sótano a almorzar. El sótano olía un poco a humedad. Las paredes no estaban en muy buen estado, algo que ya habíamos leido en booking, lo cual no era sorpresa. La era muy buena. Almorzamos dal, verduras, arroz y chapatis. 

Después del almuerzo fuimos caminando hacía el Taj Mahal. Compramos las entradas, y nos pusimos en la cola. La cola estaba dividida en varones y mujeres, y la de las mujeres era bastante más corta. Al final de cola, había como en los aeropuertos y los metro en China: detector de metales, scanner ray-x y palpadas y abrazos.

Entramos por  una puerta muy grande. Quedamos fascinados viendo desde lejos al Taj, a travez de esa entrada. Uno lo ha visto en fotos y también hemos escuchado de gente que estuvo decepcionada, pero nosotros estamos totalmente impresionados ver esa gran obra maestra frente a nosotros! A los costados del Taj todavía se notaba un poco de bruma. En nuestro alojamiento, hablamos con una pareja de argentinos que habían ido por la mañana y no lo había podido ver, porque había quedado escondido en la niebla.


Wir machen natürlich jede Menge Fotos und gehen dann weiter ran, um das Taj Mahal auch von Nahem und von Innen zu sehen.

Hicimos unas cienes de fotos y después nos acercamos para ver el Taj Mahal desde cerca y por adentro.


Innen zeigt uns jemand mit einer Taschenlampe wie die Mamorverzierungen durchsichtig leuchten. Es ist beeindruckend und angeblich soll das hereinscheinende Mondlicht denselben Effekt erzielen. Auch auf die sich ständig wiederholenden Herzformen werden wir aufmerksam gemacht. Fotos sind aber innen nicht erlaubt.

Dentro del Taj estaba bastante oscuro. Un guía nos, que cobraba algunas rupias por contarte algo, nos iluminó el mármol con una linterna y nos enseñó como se iluminan los grabados por dentro del mármol. Se veía impresionante y aparentemente, en una noche con luz de la luna, causaría el mismo efecto. También nos hizo notar la forma de corazón que se repite constantemente en el diseño de los mármoles. Lamentablemente no se podía hacer fotos adentro.



Wieder draußen werden wir von einer Familie um ein Foto gebeten und lassen mit unserer Kamera auch eins machen. 


De vuelta afuera se nos acerca una familia para pedir nos una foto y hacemos también una con nuestra camera.



Auf dem Gelände sind neben den Besuchern auch jede Menge Vögel zu sehen und Kevin macht ein paar schöne Bilder. 

Los jardines del Taj Mahal son muy bonitos. Dimos un paseo por los jardines, visitamos algunos monumento é hicimos unas fotos a algunos de los pájaros, que se paseaban por los jardines cómo nosotros.





Nach unserer Runde finden wir eine freie Bank mit einem herrlichen Blick auf das Taj Mahal und genießen einfach die tolle Aussicht. 

Después de nuestra vuelta encontramos un banco libre con una vista hermosa al Taj Mahal y nos quedamos un buen rato disfrutando la vista.


Bevor wir gehen, machen wir noch ein paar Bilder, denn jetzt ist noch weniger los als am Anfang. Man kann sich gar nicht losreißen von dem schönen Bild, wirklich ein Highlight!

Antes de irnos, volvimos a apreciar el Taj y le hicimos unas cuentas de fotos más, aprovechando que los turistas se estaban yendo. Fue difícil irse... de verdad un absoluto highlight!


Weil wir heute Abend keine Lust auf den muffigen Keller haben, nehmen wir unterwegs etwas zu Essen mit und essen im Bett. Wir sind immer noch müde und schlafen früh ein. 

Am nächsten Morgen nehmen wir ein Tuktuk zum Busbahnhof und dann einen Bus nach Fatehpur Sikri. Eine Festung, die im Jahr 1571 fertiggestellt wurde, um als Haupstadt des Mughal-Reichs zu dienen. Dies jedoch nur 14 Jahre, dann wurde sie wegen Wassermangels wieder verlassen. Nach einer guten Stunde kommen wir in Fatehpur Sikri an und gehen von der Bushaltestelle ein paar Meter bis wir eine große Moschee erreichen. Wir gehen die Stufen bis zum riesigen Eingangstor hinauf und geben dort unsere Schuhe ab. 

No quisimos volver a comer en el sótano húmedo, así por la noche compramos comida para llevar en un restauran y la comimos en la cama. Cómo todavía estabamos cansados fuimos a la cama temprano.

La mañana siguiente tomamos un tuktuk hasta la estación buses y en un autobús local viajamos a  Fatehpur Sikri. Esta ciudad se caracteriza por la arquitectura mogol de sus palacios, que tuvieron que ser abandonados 14 años después de ser acabados (en el año 1571) por la falta de agua, y aprovechada por algunos para robar gran parte de sus tesoros;  y por una gran mezquita llamada Jami Masjid. Visitamos primero la mezquita. 

Ganz schön kalt barfuß auf den Steinen. Im Inneren der Mauern kommt gleich jemand auf uns zu, fängt an uns etwas über die Geschichte des Ortes zu erzählen und führt uns rum. Es ist ganz interessant und so wimmeln wir ihn nicht ab. Trotzdem kaufen wir keine Tücher, um sie im Sufi-Schrein abzulegen und auch keine Steinmeisselarbeiten. Von letzteren hätte ich gern etwas gekauft, aber wir haben ja noch so viele Monate vor uns, da können wir uns kein zusätzliches Gewicht aufbürden. So kann unser freiwilliger Führer nicht viel mit uns gewinnen und ist auch mit unserem Trinkgeld unzufrieden. 

Wir drehen auf eigene Faust noch eine Runde und machen Fotos. Vor dem weißen Mamorschrein wird, wie in Delhi beim Nizamuddin Dargah, Musik gespielt. Diesmal ist es ein Trio und es sind die gleichen Instrumente. 


Nos sacamos los zapatos antes de entrar y los dejamos en uno de los docenas de puestos que te los cuidan por unas rupias. Apenas entramos se nos acerca alguien que nos empieza a pasear y a contar la historia del lugar enseñándonos los detalles de la construcción y además paseándonos por algunos de sus amigos vendedores. Yo no lo aguantaba más y quería que se vaya, pero no era muy fácil sacárselo de encima.

Una de las gran entradas a las mezquita tenia unos 54m de alto y era increíble de verla. Cuando el hombre que nos paseo termino su tour nos pidió una colaboración. Le colaboramos, pese a no haberlo contratarlo, y a no soportarlo más. Pero no se quedó conforme con nuestra colaboración y quería que le demos más dinero. Le saqué de la mano el dinero de la mano que le había dado y le dije que se vaya, que sino le iba a dar una patada en el c..., pero Christine me tranquilizó y le devolví el dinero. 

Nos quedamos escuchando a los músicos que tocaban sentados frente a la mezquita un rato y dimos una vueltas más por el complejo. Conformes con nuestra visita decidimos volver a casa.






Die Moschee war so beeindruckend, dass wir uns nach ihrer Besichtigung auf den Rückweg machen wollen. Schon fast wieder an der Bushaltestelle spricht uns der gleiche Inder an, der uns auf dem Hinweg in sein Lokal einladen wollte. Er meint wir wären doch bestimmt noch nicht auf dem Gelände des Palasts gewesen und er hat Recht! Die Moschee hat uns so beeindruckt, dass wir vergessen haben, dass es noch mehr zu sehen gibt. 
Wir kaufen Eintrittskarten und schauen uns die verschiedenen Palastgebäude, Pavillons und Innenhöfe an. Die Steinmeißelarbeiten sind bewundernswert!

Cuando volvimos a la estación un chico nos preguntó cómo había vuelto tan rápido y nos dijo que seguramente no vimos lo principal de la ciudad que eran los palacios. Nos pareció raro, pero si tenía razón, nos estábamos a punto de volver sin visitar los grandes palacios, así que dimos media vuelta y fuimos a visitar el complejo de palacios.


Aber es sieht alles fast schon zu perfekt renoviert aus. Da gefällt uns das Gebäude auf dem nächsten Bild, das am Rand des touristischen Komplex steht. Da bröckelt wenigstens etwas der Putz. Am besten hat uns aber die Moschee gefallen. 

El palacio al ser protegido por la UNESCO estaba en perfectas condiciones.


Bevor wir auf den Bus warten, machen wir noch eine Runde über den Markt ganz in der Nähe und kaufen Obst.

Antes de regresar dimos una vuelta por el mercado que estaba cerca de la estación y compramos algunas frutas.



Zurück an dem Platz, wo die Busse nach Agra abfahren, lassen wir uns dazu hinreißen etwas zu essen zu bestellen. Hätten die drei älteren französischen Touristen nicht draußen gesessen, hätten wir es nicht gemacht. Wir bestellen ein Thali Set und bereuen es schnell, weil man sonst niemanden essen sieht. Die Regel ist eigentlich nur dort zu essen, wo viel los ist. Wir essen den Reis und probieren nur wenig vom Curry und von der Raita (eine Art Joghurtsoße), denn beides schmeckt säuerlich. Auf der Rückfahrt denke ich still "bitte, bitte, lass uns nicht jetzt schon Magen-Darm-krank werden..." und meine Bitte wird zum Glück erhört.

Wieder in Agra gehen wir zu Fuß Richtung Agra Fort. Es geht an einer belebten Straße entlang, auf der jede Menge E-Rikschas unterwegs sind. Es ist immer interessant zu sehen, was so verkauft wird und ich kaufe von einem Gemüsekarren 2 dicke Rettiche. Seit ich die als Beilage gegessen habe, bin ich ganz wild darauf, weil sie fast wie Kohlrabi schmecken. Auch die Affen geraten uns hier vor die Linse.

De vuelta en la estación de buses de comer en un local turístico sin gente, algo que normalmente no hacemos. El vendedor, era el que nos dijo que nos estabámos yendo de la ciudad sin ver el palacio principal, así que nos sentimos un poco en deuda. El local tenía mala pinta, jamás nos hubiéramos sentado, si no nos hubiéramos sentido en deuda. Lo que pedimos para comer tenía mala pinta como el mismo local, asi que comimos muy poco y lo dejamos. El bus estaba por salir, pagamos rápido y nos volvimos.

De vuelta en Agra era un caos total con los E-Rikshas y las personas dando vueltas. En unos puestos de verduras Chris se compro unos nabos y fuimos caminando después al fuerte de Agra.
  


Wir zögern noch kurz, ob wir das Agra Fort wirklich besichtigen wollen, denn das Red Fort in Delhi hatte uns ja nicht so begeistert, aber zum Glück gehen wir rein. Die Gebäude sind beeindruckend und der Blick auf das Taj Mahal ist einmalig!

El fuerte rojo de Delhi no nos había gustado mucho, pero por suerte decidimos entrar al de Agra, porque estaba realmente muy bueno. Desde algunos miradores del fuerte se podía ver a lo lejos el Taj Mahal. 







Als wir am Ende der Besichtigung meinen Rucksack wieder abholen, setzen wir uns noch auf eine Bank, um die Rettiche zu essen. Oben auf den Dächern springen die Affen hin und her und als wir später Richtung Ausgang gehen sieht man ganze Gruppen zusammen sitzen. Auf der Straße warten jede Menge Rikschas und wir müssen mit einigen feilschen bis wir uns mit jemandem auf den Preis einigen. Leider können wir uns nicht richtig verständigen und der Akku unseres Handys ist alle. So können wir nicht zeigen, wo wir hinwollen und lassen uns einfach zum Taj Mahal bringen. Wir dachten wir könnten den Fahrer unterwegs vielleicht in die Richtung unserer Unterkunft lotsen, aber wir fahren durch uns ganz unbekannte Gassen. Zwischendurch wird unser Fahrer von zwei Männern angehalten. Sie geben ihm Geld und reden auf ihn ein. Wir haben das Gefühl es hat mit uns zu tun und sagen sie sollen verschwinden. Kurzzeitig sind wir etwas besorgt, wo wir jetzt abgeliefert werden, aber dann finden wir uns am Eingang zum Taj Mahal wieder und kennen, auch wenn es schon dunkel ist, den Weg zurück. 

Da uns das gestrige Abendessen nicht besonders begeistert hatte, bestellen wir heute lieber wieder in unserem Guesthouse. Dal und Curry sind wieder sehr lecker und obwohl es riesige Mengen sind essen wir alles auf. Der Sohn des Besitzers, der uns das Essen serviert, bleibt wie gestern bei uns und will sich mit uns unterhalten. Wir reden über das Kastensystem, das, auch wenn es offiziell abgeschafft ist, in den Köpfen weiterexistiert. Die Familie gehört einer mittleren Kaste an und hat das eigene Haus nur, weil der Vater (oder der Opa) einen angesehenen Beamtenposten innehatte. Als wir von unserer Couchsurfing-Erfahrung in Delhi erzählen (und dass Shreesh gerade eine Wohnung gekauft hat), will unser Gesprächspartner gleich wissen wie Shreesh weiter heißt. Anhand des Nachnamen erschließt sich nämlich die Kaste. Und wie von unserem Gegenüber vermutet, gehört Shreesh der Kaste der Brahmanen an. Das ist die oberste Kaste. Da die Brahmanen sich das Kastensystem ausgedacht haben, haben sie sich selbst natürlich ganz oben eingeordnet. 

Nach dem Abendessen machen wir noch die Bekanntschaft des zweiten Bruders, der perfekt Spanisch spricht. Deepak hat Spanisch studiert und obwohl er nie im Ausland war, spricht er so perfekt und benutzt Ausdrucksweisen, die ich nicht mal kenne. Er hat als Guide angefangen, sich aber inzwischen selbstständig gemacht und dreht witzige Videos auf Spanisch, in denen er Interessantes über Indien vorstellt. Wir erzählen noch eine Weile, verabschieden uns dann aber, weil wir schon wieder packen müssen. 

Am Morgen machen wir noch ein Foto und werden dann von einem Taxi zu dem Hotel gebracht, wo der Bus nach Jaipur abfährt. 

El sol caia cuando salimos del fuerte. Buscamos nuestras pertenencias en el locker y comimos unos de los nabos en uno de los bancos del palacio, mientras los monos saltaban por entre los techos. Salimos del palacio y conseguimos un e-Ritcha que nos acercó a nuestro alojamiento por el precio que queríamos pagar. De camino el conductor para el vehículo y se pone a hablar con otro mientras intercambiaban algo que parecían monedas. Nosotros dos estabamos un poco desconcertados por lo que estaba pasando y le decimos al conductor que se suba y que nos lleve, sin nos ibamos a ir y no le pagábamos nada. Un poco nervioso nos puso la situación, pero seguramente era algo que en la India era normal: pasar por lo de un amigo, dejar algo, hacer algunas cosas y después seguir con el viaje, como si fuera una pausa.

Cenamos en nuestro alojamiento. Nos cocinaron Dal y Currys. El hermano del que llevaba las habitaciones había hecho un profesorado de español y hablaba como un sudamericano cool. Tenía un acento perfecto,y además lleva un youtube Channel en español acerca de la India. Un personaje de aquellos!. Con Deepak me quedé charlando, y es el día de hoy que seguimos en contacto.

Volvimos a hablar con el hermano (él llevaba el negocio en la casa) durante la cena. Le contamos que en Delhi hicimos Couchsurfing en la casa de un indio. Por el apellido de Shreesh nos contó que se podía saber a que casta pertenecía, y nos confirmó lo que pensábamos, que él pertenecía a la casta más alta.

A la mañana siguiente salimos en Taxi a la estación de buses para nuestro próximo destino la provicia de Rajistan.



No hay comentarios.:

Publicar un comentario