lunes, 9 de abril de 2018

Annapurna Circuit (Part 1)

DAY 1: Kathmandu - Besisahar (760m) - Bhulbhule (840m)   14.11.2018

Wie vom Hotelmanager empfohlen, stehen wir früh auf und steigen um fünf Uhr in das kleine Taxi, das schon auf uns wartet. An der Busstation begleitet uns der Fahrer noch ein Stück und fragt für uns nach dem Bus, der nach Besisahar fährt. Wir sind die ersten, die in den Kleinbus steigen, aber nach und nach füllt er sich mit Einhemischen. Es gibt auch einen Touristenbus, aber der schein von woanders abzufahren und wir müssen nicht mal wie gedacht umsteigen. Der Fahrer fährt angenehm entspannt, was eher eine Seltenheit in Nepal ist und wir haben eine gute Fahrt. Trotzdem ist einer älteren Frau, die vor uns am Fenster sitzt von Anfang an schlecht. Als sie an einem Punkt ihre Kotztüte aus dem Fenster wirft und diese nur haarscharf am Kopf eines Motorradfahrers vorbeifliegt, müssen alle im Bus lachen. 
Wir gucken aus dem Fesnter und eine Sache, die uns besonders auffällt sind die "Baummänner". Alte Männer, die gebückt jede Menge Zweige oder Büsche trage, so dass man neben dem Grün fast nur noch ihre Beine sieht. Auch später werden wir noch sehen, dass hier bis ins hohe Alter schwer körperlich gearbeitet wird.

Um zehn machen wir eine Pause. Obwohl wir im Bus schon Nan gegessen haben, das wir am Vortag im Restaurant gegenüber gekauft hatten, bestellen wir wie die anderen ein Dal Bhat, unser erstes. Eine große Portion Reis mit einer kleinen Schale Linsensuppe (Dal) und etwas Kartoffelcurry. Gut, dass wir nur einen Teller bestellt haben, denn von allem wird nochmal nachgefüllt. Nach der Pause geht es weiter und es dauert nochmal vier weitere Stunden bis wir um halbdrei in Besisahar ankommen. Für die letzten Meter waren noch zwei weitere Damen eingestiegen und die korpulentere der beiden war neben bzw. halb auf Kevin gelandet und so ist Kevin besonders froh, dass er endlich aussteigen kann.

In Besisahar (760 Meter) startet unsere Wanderung und führt uns durch kleine Dörfer und über Reisterrassen. Die Aussicht ist herrlich und wir treffen Einheimische bei der Arbeit an, denen wir ein "Namaste" zurufen.

El manager del hotel Dolphin, nuestro querido ya casi amigo,  nos reservó un taxi a las 5am para ir hasta la estación de buses y minivans. Era todavía de noche cuando llegamos, el chofer del taxi nos ayuda a encontrar nuestra minivan con destino Besisahar y se despide. Fuimos los primeros en subir, y poco a poco se fue llenando con locales.
El viaje fue en general agradable para nosotros, pero para algunos locales fue una pesadilla desde la primera curva: Cinetosis.
Una señora grande se subió a la minivan a una hora mas tarde y por lo que entendimos insistía y reclamaba que ella tenia que sentarse del lado de la ventana. Una vez ocupado su lugar (quitándoselo a una niña de no más de 10 años) no tardo en rendirse y viajar con la cabeza medio afuera de la ventana.

La niña pasó a sentarse al otro lado, donde también había una ventana media-abierta, por lo que yo me congelaba y pensaba por dentro: estos locales no sufren del frío, tienen dos capas mas de piel que nosotros, son unos bárbaros, hasta que me di cuenta que la niña y la mujer mayor necesitaban del aire para no marearse.

A media mañana hicimos una pausa para almorzar. En un restaurant de ruta nos dicen: coman acá porque después no hay pausa. Dicho y hecho, compartimos un plato grande de Arroz, Dal, Curry de papa y verdura. Que después de comerlo lo vinieron a rellenar y así conocimos lo que era el "Dal Bhat" y que te lo rellenaban después de comer, eso nos dejo sorprendidos.

Siguió el viaje é irrisoria fue la ayuda del aire proveniente de las ventanas porque tanto la niña, como la vieja,  viajaron mareadas todo el camino. La niña se rinde y vomita a ella y a su madre por completo, y también un poco en su asiento. Tan grande fue lo que escupió, que el conductor tuvo que detener el vehículo para ayudar a la niña a limpiarse. Nosotros le ofrecimos pañuelos y con unas hojas secas de los arbustos de la calle limpio los restos del auto.

La vieja a diferencia de la incapacidad de la niña, llevaba consigo una bolsa plástica donde iba vomitando. Si, asqueroso, pensaran para que les estoy contando esto... pero ahora viene la "mejor" parte. Una vez llena la bolsa decide tirarla por la ventana... una moto que venia en dirección contraria.... y por casi nada le acierta al conductor en la cabeza. Al ver este suceso, el conductor le dice algo a la vieja como: "señora casi lo llena a del la moto con su asquerosidad" y se empieza a reír, y nosotros al ver lo que la señora había hecho nos empezamos a reír y toda la mini van  entro en risas, incluso la vieja se tenía que reír, pese a su estado, de la tragedia que hubiera sido, si le hubiera pegado con la bolsa al motoquero.

Antes de llegar a Besisahar se bajan algunos locales de la minivan y se suben otros mas. Al lado mío se sienta una señora, algo bastante corpulenta,  mitad en su asiento y mitad en el mío hasta llegar a destino.

Contento nos bajamos de la minivan y  comenzó nuestro primer día corto de trekking: Besisahar (760 metros) que nos llevó por algunos campos y por las terrazas de arroz. De camino cruzábamos locales que labraban sus tierras y nos decían: "Namaste" a lo que nosotros le contestábamos: "Namaste" y así hasta llegar al primer pueblo.








Nach zwei Stunden scheinen wir den Pfad verloren zu haben, denn es geht über eine Brücke, durch einen Tunnel und weiter auf einer Straße, die auch von Autos befahren werden kann. Es ist aber nich so schlimm, denn nach einer halben Stunde kommen wir schon an unserem heutigen Etappenziel Bhulbhule an (840 Meter). 

Wir finden eine Unterkunft auf der rechten Flussseite und man hat eine schöne Aussicht auf einen schneebedeckten Berg. Wahrscheinlich der Manaslu. Als die Sonne untergeht färbt sich der Berg rosa und es ist ein tolles Schauspiel.

Sobald die Sonne weg ist, wird es kalt und zum Abendessen auf der Terrasse haben wir schon alle Schichten an. Wir bestellen Tee und Dal Bhat. Da der Teller noch einmal komplett nachgefüllt wird, essen wir viel zu viel und nehmen uns vor in Zukunft ein Dal Bhat zu teilen. Nach dem Essen geht es in unsere Kammer, wo es genauso kalt wie draußen ist. Wir schieben die Betten zusammen und mit Fleece und zwei Decken wird uns nach und nach warm.

Pasadas las dos horas de caminar pensábamos haber perdido el camino, pasamos por un túnel donde autos circulaban y a la media hora llegamos a Bhulbhule (840 metros).

Encontramos alojamiento al lado derecho del rio, aunque primero fuimos a ver los del lado izquierdo.  La ventana de nuestro cuarto, muy pequeño, con paredes de madera, y ventana poco abierta daban justo al rio, se podia escuchar el ruido fluir. Dentro hacia frío como afuera. Juntamos las camas simples. Cenamos un Dal Bhat y nos fuimos a dormir con nuestras camperas y fleece.

Antes de la cena vimos por primera vez un atardecer inolvidable, no teníamos la cámara a mano y lo disfrutamos con la vista. Tarde era cuando le sacamos una foto al Manaslú, naranja por los rayos, bellísimo era como se veía su nieve.




DAY 2: Bhulbhule (840m) - Jagat (1.300m)   15.11.2018

Zum Frühstück gibt es Porridge und sehr satt machen wir uns gegen acht auf den Weg. Unsere Wasserflaschen sind aufgefüllt und der erste Liter mit einer Tablette zum Trinken aufbereitet. So produzieren wir keinen Plastikmüll in Form von Wasserflaschen.

Vom ersten Hügel, den es rauf geht, haben wir eine tolle Aussicht, auf ein Tal und den Fluss, dessen Lauf wir in den nächsten Tagen folgen werden. Die Landschaft ist immer noch sehr grün. Wir kommen durch kleine Dörfer und überqueren den Fluss über Hängebrücken. Als Etappenziel war auf den Blogs, die wir gelesen hatten, eigentlich Ghermu angegeben, aber da es noch früh ist, als wir dort ankommen, entscheiden wir uns weiter bis Jagat zu wandern. Das letzte Stück ist anstrengend und monoton, da der Weg bergauf und über eine Straße verläuft. Aber nach einer Kurve treffen wir plötzlich auf eine Gruppe von mindestens 50 Soldaten, die wir nach und nach überholen. Sie haben mit 30 kg schweren Rucksäcken und ihrem Gewehr deutlich mehr zu tragen als wir. Einige sprechen uns an, woher wir kommen und was unser Ziel ist und so geht das letzte Stück dann doch gut rum.

Nuestra alimentación fue muy consciente durante todo el trekking. Para comenzar el día con energías y estar abastecidos hasta el mediodía pedimos avena de desayuno. 
Nuestra caminata comienza con buena vista al valle y el rio, por el cual nos llevaría los próximos días. Pasando por algunas aldeas, y cruzamos un puente suspendido. Avanzamos mas rápido de lo pensado y decidimos alargar nuestro día hasta Jagat. El ultimo tramo del día fue un poco monótono, hasta que cruzamos con un peloton de soldados que también iban a la misma dirección que nosotros, solo ellos cargaban con mas peso que nosotros, aproximadamente llevaban en sus bolsos 30kg. Con algunos intercambiamos unas palabras y poco más tarde llegamos a destino. 






In Jagat bleiben wir direkt in der ersten Unterkunft. Kevin ist beim Duschen nichts aufgefallen, aber der Engländer, der nach ihm dran ist, erzählt mir, dass die Lodge-Besitzerin die ganze Zeit vorm Fenster stand, während er geduscht hat. So bin ich vorgewarnt und hänge mein Shirt ein wenig vors Fenster. Trotzdem steht die Dame auch bei mir eine Weile vorm Fenster. Kontrolliert sie unseren Wasserverbrauch oder sieht sie gerne nackte Menschen? Wir wissen es nicht :)
Der Engländer war auch so nett, mir einen Eimer mit heißem Wasser stehen zu lassen, denn wir sind sparsam und haben uns eigentlich für die kalte Dusche entscheiden.

Weil wir das Mittagessen haben ausfallen lassen, bestellen wir schon mal ein Chapati mit Marmelade zum Tee und spielen Karten bis es Zeit fürs Abendessen ist. Zum Dal Bhat bestellen wir einen Teller Momos, die aber im Vergleich zu den Momos, die wir in Kathmandu gegessen haben, eher enttäuschend sind. Bein Essen setzt sich ein junges Paar aus Belgien zu uns. Sie sind gerade mit der Uni fertig geworden und für sechs Monate unterwegs.

Nos quedamos en el primer hostal entrando a Jagat. La ducha caliente no entraba dentro del presupuesto, haciendo tripas de corazón ducha de agua fría. En el hostal conocimos al “pelado”, un inglés que al llegar a los hostales se tomaba su birra y se fumaba un cigarro. El nos cuenta que cuando se fue a duchar la doña que gestionaba el alojamiento lo espiaba por la ventana. Christine fue a ducharse después del pelado. Cómo el si pagaba por usar el agua caliente, dejo tras liberar el baño una cubeta llena del agua caliente, así Chris no tenia que ducharse con agua fría. Como diríamos en Argentina: un macanudo. Cuenta Chris al salir de la ducha, que la mujer también controlaba por la ventana mientras se duchaba. 

Ese día no habíamos almorzado, así que merendamos con té y chapatis con mermelada. La mermelada era unisabor, inconfundible é incomible. Durante la cena se unen a nuestra mesa una pareja de jóvenes Belgas que ya habíamos cruzado en el camino. 


DAY 3: Jagat (1.300m) - Dharapani (1.860)   16.11.2018

Nach unserem Porridgefrühstück geht es wieder um kurz nach acht los und auf dem ersten Stück nach Chamje kommt uns ein Hirte mit seinen Schafen entgegen. Das Kleinste wird noch getragen, sehr niedlich!
Wir kommen an zahlreichen Wasserfällen vorbei und in den Dörfern blühen bunte Blumen und Sträucher. Mittags machen wir in einem kleinen Dorf kurz nach Tal Halt für ein Dal Bhat. Wir setzen uns an den einzigen Tisch im Garten und genießen die Sonne im Gesicht und unseren idyllischen Platz. Zum Glück, denn das Essen dauert ewig. Die alte Dame geht mehrmals raus in ihren Garten um Zutaten zu holen und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das Dal Bhat wird mit frischen Gurken und ein paar Chips serviert und ist ein Traum. Glücklich und satt machen wir uns nach einer Stunde wieder auf den Weg.

El despertador suena al rededor de las 7:30am y de desayuno avena caliente. Sobre las ocho salimos ruta a Chamje. Por el camino cruzamos a pastores que llevaban sus cabras. A las cabritas bebes las llevaba en sus brazos. Algunas cascadas de camino y campos donde florecían coloridas flores en sus arbustos. 

Al mediodía pasando por el pueblo de Tal, decidimos hacer una pausa para comer un Dal Bhat. Comimos en el jardín de la casa. Un lugar fascinante, donde el sol calentaba nuestras cara y cargaba la batería del celular. La señora que cocina iba a veces a su huerto para traer la verdura fresca que usaría para cocinar. Se tardo un poco mas de lo pensábamos hacer pausa, pero fue uno de los mejores Dals que comimos. Repusimos energías rápidamente y desde ese momento empezamos a valorar más la pausa de los mediodías con Dal Bhat. Era una buena estrategia para poder seguir caminando unas 4 a 5 horas mas.  









Um halbvier kommen wir in Dharapani an, wo wir das erste Mal unsere Papiere vorzeigen müssen und registriert werden. Ein paar Meter weiter finden wir eine Unterkunft und, als man uns sagt unser Zimmer sei das letzte freie, können wir es gar nicht glauben. Eine Weile später kommt aber eine Gruppe Franzosen mit Guides und jeder Menge Porter an. Sie haben den Manaslu-Trek absolviert und sind später beim Essen in ausgelassener Stimmung. Es werden Fotos gemacht, Reden gehalten und es gibt Punsch. Als wir schon im Bett liegen, hören wir laute Musik und es hört sich an, als würden die Porter traditionelle Lieder singen. Wir schlafen trotzdem schnell ein und unser Schlaf wird nur später vom Gebrüll eines Kleinkinds gestört. Die Besitzer der Lodge schlafen anscheinend im Zimmer unter uns. 

A las 3:30pm llegamos a Dhorepani donde pasamos por el primer checkpoint y tuvimos que enseñar nuestros permisos. Un par de metros mas adelante encontramos alojamiento. Nuestra habitación en este lugar era la ultima disponible, aunque al llegar tenia la apariencia de no haber nadie mas. Poco mas tarde llega un grupo de franceses, más guías y porters. Ellos habían terminado el Manaslu Trek. La cena de ellos fue una celebración. Mientras tanto nosotros cenábamos en una mesa aparte. Los aparatos móviles los dejamos cargando justo al lado nuestro. Había enchufes en el suelo donde se podían conectar. Fue entonces que por casualidad una nena de 2 o 3 años a punto de pisar mi movil. Sali disparado de la silla y la alcé en brazos. Por milímetros no lo pisó. Cansados nos fuimos a acostar temprano. Las celebraciones se escuchaban desde la habitación. Los porters cantaban y la música estaba un poco alta. Por suerte no duró mucho, pero lo que vino después fue peor: El llanto de un bebe toda la noche.


TAG 4: Dharapani (1.860m) - Timang (2.270m)  17.11.2018

Nach dem üblichen Frühstück (Porridge) brechen wir zur üblichen Zeit (kurz nach acht) auf. Heute wollen wir das erste Mal den Haupttrail verlassen, um das Dorf Odar und einen Aussichtspunkt zu besuchen, über den ich auf einem Blog gelesen hatte. Die weiß-blaue Markierung zeigt uns den Sidetrail an. Es geht recht steil nach oben, aber nach eineinhalb Stunden haben wir Odar schon erreicht. Ein reizendes kleines Dorf mit seinen winzigen Gassen, alten Steingebäuden, Kühen und alten Frauen,  die schon fleißig sind. Als erstes steigen wir eine Leiter rauf auf einen Felsen. Von dort hat man eine tolle Sicht auf das Dorf, seine Weiden und Äcker. Das ist aber nicht der Aussichtspunkt, auf den wir es abgesehen haben. Von oben rätseln wir, welchen Weg wir einschlagen sollen. Zum Aussichtspunkt, von dem wir gelesen hatten, sollen es noch zwei weitere Stunden bergauf sein und man soll angeblich Annapurna 2, 3 und 4 sehen können.

Wir fragen im Dorf, aber die wissen nur von einem Aussichtspunkt zum Manaslu, der aber in der gleichen Richtung liegt, wo wir unser Ziel vermuten. Der Weg geht bergauf und wir überholen eine Omi und weiter oben einen Opi, die mit krummen Rücken etwas in ihren Körben transportieren. Auf den Feldern links von uns grasen Pferde und Kühe und zwei Leute sind damit beschäftigt ein Paar Büffel anzuspornen, den Pflug durch die Erde zu ziehen. Nach den Feldern kommen wir an einen Wald, wo sich der Weg gabelt, und wir entscheiden uns für den Pfad rechter Hand, der mehr bergauf zu gehen scheint. Wenn wir die Annapurnas sehen wollen, müssen wir bestimmt noch ein ganzes Stück an Höhe gewinnen. 

A la hora habitual desayunamos. Este día salimos de la ruta principal para pasar para hacer un Sidetrail ó camino alternativo. Ya no eran las marcas rojiblancas, sino las blacoazul indicaban nuestro camino a seguir. Pasamos entonces por el pueblo de Odar donde se podia visitar un mirador. El pueblo era muy pequeño. Las casas eran de piedra y barro. Casi la mayoría tenia un corral donde se quedaban sus animales. Las mujeres se las veía trabajar desde temprano. Algunas lavaban la ropa, otras cocinaban, y otras cargaban con agua ó madera. 
Como primera aventura subimos por una escalera bastante alta donde llegamos al tope de una roca y tuvimos una buena vista del pueblo. 

Como segunda excursion habíamos leído que se podia subir una colina y después de dos horas se podrían ver los Annapurnas 2,3 y 4. Subimos entonces para llegar a ese mirador. Pasamos algunos abuelitos de camino que subían sus cestas colgadas de la cabeza. En los campos se veían como trabajan con los búfalos, caballos y vacas. Llegamos a un bosque, donde el camino se dividia en dos. Tras no encontrar ayuda en los locales decidimos por tomar el camino de la derecha y seguimos subiendo. 





Es geht steil bergauf und ist sehr anstrengend. Nach einer guten Stunde erreichen wir einen Punkt, an dem man eine gute Sicht auf den Manaslu hat. Dort treffen wir auch auf zwei Hunde, die uns für den Rest des Weges begleiten werden. Zu viert geht es eine weitere gute Stunde bergauf, aber es ist kein Ende in Sicht. Weil wir nicht sicher sind auf dem richtigen Weg zu sein, entscheiden wir uns schweren Herzens umzudrehen. Unten, wo wir auf die Hunde gestoßen waren, trinken wir Mate und gehen dann weiter bergab. Die Hunde haben auf uns gewartet und begleiten uns bis zum Dorf.


Seguimos el camino cuesta arriba todo el tiempo. Llegamos a un punto donde tuvimos una vista fantástica del Manaslu y además dos perros hermosos (un labrador y un ovejero belga) nos empezaron a acompañar. Seguimos los 4  pero después de no haber encontrado el mirador pasando las 2 horas y pico, decidimos dar la vuelta y hacer una parada para tomar unos buenos mates.







Zurück im Dorf läd uns ein sympathischer Mann ein, bei ihm Tee zu trinken. Nach der Anstrengung tut es gut in der Sonne zu sitzen und der Ausblick ist herrlich. Die Familie hat gerade Pellkartoffeln und frische Gurken aus dem Garten gegessen und wir dürfen auch zugreifen. Wir unterhalten uns nett mit unserem Gastgeber (was auf den Feldern angebaut wird, seit wann Touristen in sein Dorf kommen und wie das Erdgeben 2015 im Dorf zu spüren war) und erkundigen uns auch nach dem Aussichtspunkt. Wir waren auf dem richtigen Weg, aber es hätte 4 bis 5 Stunden gedauert, den Punkt zu erreichen. Vielleicht hätten wir es schaffen können, wenn wir die Rucksäcke im Dorf gelassen hätten? Egal, müssen wir uns eben noch ein wenig gedulden bis sich die Annapurnas zeigen. 

Um halbzwei brechen wir wieder auf. Unser Gastgeber hatte uns das Guesthouse seiner Nichte in Danagyu empfohlen, aber als wir dort ankommen, ist es noch zu früh und wir wollen weiter bis Timang. Der Weg bis dorthin zieht sich und der schattige Pfad geht steil bergauf.  Nur eine Karavane von Packpferden lenkt uns für einen Moment ab. Ein besonders schönes Bild bietet sich als diese einen Wasserfall passiert, aber wir sind zu langsam die Szene mit dem Fotoapparat einzufangen. Als wir in Timang ankommen sind wir sehr kaputt und bleiben direkt in der ersten Unterkunft. Die Zimmer und auch das Restaurant sind bitterkalt und außer uns ist nur noch ein junger Engländer zu Gast. Er war vorher schon im Everest Basecamp und hat die drei Pässe der Everest-Region  absolviert. Wie die Belgier ist auch er gerade mit der Uni fertig geworden und für 6 Monate unterwegs. 
Am nächsten Morgen wollen wir etwas früher los und bestellen unser Frühstück auf 7 Uhr anstatt auf 7.30 Uhr. 

De vuelta en Odar nos invita un hombre a su jardín para beber te. Los hijos que estaban en casa comían papas y nos traen para que comamos. Nos contó de la vida en el pueblo y del terremoto 2015. Tuvieron suerte nos cuenta, que el terremoto fue durante el día y por eso ellos estaban fuera de la casa trabajando. Sinó podría haber sido una tragedia para esa familia. El mirador al que queríamos ir estaba,  por lo que nos cuenta este hombre, a 2 horas más de donde habíamos llegado. 


A la 1:30pm continuamos nuestro trekking pasando por Danagyu (donde nos había recomendado el hombre quedarnos), pero seguimos hasta Timang. Llegamos para el atardecer y la tarde era muy fría. Al llegar al pueblo vamos al primer alojamiento que encontramos. El dueño sentado sobre el tejado nos invita a pasar. Las habitaciones estaban igual de frías como fuera de ellas y el restaurant lo mismo. Tomamos te en el restaurant y conocimos un chico inglés, que había terminado sus trekking en la region del Everest, y nos contó un poco sobre su experiencia. 


TAG 5: Timang (2.270) - Upper Pisang (3.300)   18.11.2017

Ich probiere heute zum Frühstück mal Champa-Porridge, den ich geschmacklich besser als den Oat-Porridge finde, aber die noch flüssigere Konsistenz ist mir nicht so appetitlich. Um zwanzig vor acht geht es los und bis der Weg etwas Sonne abbekommt, schmerzen meine Finger und Füße vor Kälte. Nach knapp zwei Stunden erreichen wir Chame. Dor werden wieder unsere Trekkingdokumente kontrolliert und man hat eine tolle Sicht auf den Annapurna 2. Kevin fragt den Polizisten, ob er ein Foto von uns machen kann, der denkt aber wir wollten ihn fotografieren, zieht seine Jacke an und setzt seine Mütze gerade auf. Er macht dann aber doch noch ein Bild von uns. 

A las 7am nos despertamos esta vez con la intención de llegar antes a nuestro proximo destino y aprovechar más la luz de día. Chris esta vez de desayuno toma un Champa Porridge,  una avena de la región, que de sabor distinto a la avena que comimos tradicionalmente y un poco más líquida. Salimos temprano, por ende el sol no nos calentó desde una primera instancia. Los dedos de las manos y de los pies se sentían adormecidos por el frío. A las 2 horas llegamos a Chame. Ahi tuvimos que presentar nuevamente nuestros permisos de trekking en el nuevo checkpoint. Al guardia que trabaja en el checkpoint le pregunté si nos podría sacar una foto. Se alegró y yo no entendía por qué. Salió de su casilla y se empezó a vestir. Se puso su abrigo, luego su boina, un poco se peinó y se paro al lado de Chris para que yo le saque una foto. Claro no había quedado que la foto no la queríamos con él, pero fue algo muy lindo de ver como se preparó para esa foto hehe. De fondo uno de los Annapurnas. 




Kurz vor zwei machen wir in Dhikur Pokhari Mittagspause. Auf einer Dachterrasse essen wir in der Sonne ein leckeres Dal Bhat.

En Dhikur Pokhari hicimos nuestra pausa para almorzar y nos apetecimos con un delicioso Dal Bhat.


Als wir aufgegessen haben, verschwindet die Sonne aber auch schon hinter den Bergen und es wird auf einen Schlag frisch. Das ist das Zeichen weiterzuziehen und um kurz vor vier erreichen wir unser heutiges Etappenziel Upper Pisang. Die Aussicht ist spektakulär! Wir finden eine nette Unterkunft, stellen unsere Rrucksäcke ab und gehen noch ein paar Schritte höher bis zum tibetanischen Tempel de Dorfes. Dort geniessen wir den Blick bis es zu kalt wird und wir zurück zu unserer Unterkunft gehen. 

Al terminar el almuerzo el sol se puso detrás de las montañas y la tarde se volvió muy fría. A eso de las 4pm llegamos al destino de la etapa del día Upper Pisang. La vista desde ahi arriba era increíble! Dejamos nuestras mochilas en uno de los alojamientos más altos que conseguimos y subimos un poco más a ver el templo tibetano del pueblo. Disfrutamos un poco de la vista y regresamos a nuestro alojamiento a beber un poco de te caliente, con el cual sosteníamos en la mano para calentar nuestros dedos.









In unserer Unterkunft sind wir die einzigen Gäste und freuen uns, dass sie trotzdem den Ofen für uns anmachen. Trotzdem muss man seinen Tee schnell trinken, weil er sonst sofort kalt wird. Wir spielen Karten bis um sechs unser Dal Bhat serviert wird und es ist noch keine sieben als wir schon im Bett liegen. Sobald wir unter den Decken warm werden, können wir einschlafen. Wir wachen nachts aber mehrfach auf und träumen wild. Vielleicht liegt das schon an der Höhe.


Eramos los únicos en el alojamiento. Los dueños fueron amables de encender la chimenea para nosotros. Jugamos algo de cartas hasta que nos sirvieron el Dal Bhat y a eso de las 7pm fuimos a dormir. Soñabamos mucho más de lo habitual. Tal vez era uno de los síntomas de dormir en la altura.

TAG 6: Upper Pisang (3.300) - Bragha (3.360)   19.11.2017

Diesmal variieren wird das Frühstück und bestellen neben einem Porridge ein tibetanisches Brot, das wie ein flacher Krapfen ist. Sehr fettig, aber mit Zucker bestreut ein Genuss. 

Unser erstes Ziel heute ist Ghyaru, das auf dem Upper Trail liegt. Mit 3.670 Höhenmetern ist es ein Ziel, das gut für die Akklimatisierung ist. Nach ungefähr 2 Stunden kommen wir an und die Aussicht zusammen mit den Gebetsfahnen ist toll. Wir trinken Mate, genießen die Aussicht und machen natürlich auch ein paar Fotos. Eine alte Frau, die mit ihrer Gebetskette die Stupa (hier Gompa genannt) hinter uns umkreist, guckt neugierig was wir da wohl trinken. 

Esta vez cambiamos nuestro desayuno. Pedimos un pan tibetanos ademas de comer avena. El pan tibetano era como una factura/pasta bastante frita y deliciosa con azúcar por encima. Antes de salir, hacemos desde el balcón unas fotos más.

El destino de la primera etapa del día fue a Ghyaru. Se llegaba siguiendo el Upper Trail. Al quedar a los 3.670 metros de altura, era muy recomendable hacerlo, ya que serviría para la aclimatización. Después de las dos horas llegamos al punto de vista donde habia una Stupa (ó allí bien llamada Gompa) con las praying flags que la rodeaban. Nos sentamos en uno de los escalones de la Gompa a tomar mate.  Al rededor de la Gompa circulaban los creyentes haciendo sus rezos. Una mujer grande, que por la Gompa circulaba, nos mira curiosa como tomábamos el mate. 






Nach einer halben Stunde Pause geht es weiter und und um die Mittagszeit erreichen wird Ngawal (3.660m). Ich mache eine Runde um die Gompa, um an allen Gebetsrädern zu drehen, und danach suchen wir ein sonniges Plätzchen zum Mittagessen. So bitter kalt es wird, wenn die Sonne weg ist, mittags in der Sonne sitzen ist herrlich! Natürlich gibt es Dal Bhat. 

Nach einer Stunde geht es weiter. Als wir das Dorf verlassen gabelt sich der Weg und wir sind erst uneins, welchen Weg wir nehmen sollen. Die offizielle Route geht nach links aber ich denke mir schon, dass rechts bestimmt der Upper Trail weitergeht. Leider haben wir getrödelt und sind uns nicht sicher ob wir es über Julu rechtzeitig nach Bragha schaffen. Schade, denn unser Weg ist lange eine staubige Straße und später lese ich auf einem Blog, dass der Weg über Julu ein Highlight gewesen wäre. Schade, aber bei drei Wochen wandern, braucht man sich über ein kleines entgangenes Stück wohl nicht ärgern. Wir gehen ein Stück zusammen mit einer Nepalesin aus Pokhara, die als Trägerin arbeitet, was man selten sieht. Ihre Agentur beschäftigt nur Frauen. 

Luego de nuestra pausa de mate seguimos caminando hasta el pueblo Ngawal (3.660m). Buscamos un lugar donde comer al sol, para poder aprovechar del calor del día. Como era de esperarse comimos otro Dal Bhat.

Después de una hora de pausa para almorzar seguimos. El camino se dividía a la izquierda la ruta oficial y a la derecha aparentemente era un upper trail. Al no estar seguros tomamos el camino oficial y caminamos por un tramo que no era muy atractivo, ya que también podían circular vehículos.  El otro camino nos hubiera llevado por Julu y no estabamos seguros de haber llegado a tiempo antes de que oscurezca a Bragha. 


De camino conocimos una porter mujer que trabajaba para una agencia donde solo empleaban a mujeres. Algunas agencias, con ayuda internacional,  se encargan en Nepal de poder darle a la mujer los derechos que les corresponden, mejorar la igualdad entre hombres y mujeres.









Im kleinen Bragha bleiben wir in der ersten Lodge, die wir ansteuern, obwohl wir die Übernachtung bezahlen müssen. Sonst handelt man meistens aus, dass die Nacht umsonst ist, wenn man Frühstück und Abendessen in der Unterkunft bestellt. Wir nehmen eine heiße Dusche, obwohl man trotzdem sofort friert, sobald man das Wasser abstellt. Wenn die Sonne untergeht, sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt und man kann gar nicht schnell genug alle Lagen wieder anziehen (abends bei mir immer fünf bis sechs). Wir waschen auch noch Wäsche, die wird draußen aufhängen, haben aber die Minusgerade nicht bedacht. Am nächsten Morgen ist alles steif gefroren! Im Diningroom ist zum Glück der Ofen an und auch alle Tische sind besetzt. 

En Bragha nos quedamos en el primer Lodge. Fue una de las pocas veces que tuvimos que pagar por alojamiento. Normalmente existe el acuerdo de que si uno cena y desayuna en el lugar, no se cobra por la estadía. Este alojamiento contaba con agua caliente, así que no lo pensamos demasiado en aceptar. Nos dimos una buena ducha caliente. Afuera hacia tanto frío que unos segundos después de apagar el agua uno ya volvía a sentir frío. Lavamos nuestra ropa, y la colgamos fuera. Cenamos en el comedor donde estaba encendida la chimenea y casi todas las mesas estaban ocupadas.

Para sorpresa de la mañana siguiente: lo ropa se había congelado. Las temperaturas bajaban a menos grado 0 durante la noche. 


TAG 7: Bragha (3.360m) - Ice Lake (4.635m) - Manang (3.540m)   20.11.2017

Heute steht ein Akklimatisierungstag an und unser Ziel ist der Ice Lake, der auf 4.635 Metern liegt. Es geht steil bergauf und, um genug Luft zu bekommen, gehen wir nur langsam vorwärts. Wir machen viele Trink- und Fotopausen, denn die Aussicht ist traumhaft, und nach knapp 4 Stunden kommen wir am See an. Der ist auch schön, aber beeindruckender sind die Berge, die wir beim Aufstieg bewundern können. 


Este día hicimos una aclimatización y como objetivo teníamos subir a ver el Ice Lake que quedaba a 4.635 metros. Salimos temprano porque sabíamos que al mediodía los vientos eran más fuertes. Empezó bien arriba la cuesta del camino. Para tener suficiente aire era clave avanzar despacio y una buena hidratación. Por el camino esquivando algunos ya con mal de altura tirados en el piso, parecían soldados caídos de la guerra. Después de 4 horas, contando algunas pausas para tomar fotos, llegamos  al Ice Lake. El lago era bueno, pero lo mejor eran las vistas que se ofrecían subiendo al lago.











Der Rückweg ist schneller, geht aber ganz schön in die Knie. Die Landschaft beeindruckt auf dem Rückweg nochmal genauso wie beim Aufstieg. Wir machen auf halbem Weg in einem Steinhäuschen Pause für Tee und ein tibetanisches Brot. Das tut auch gut, um sich von dem starken Wind zu erholen. Zurück in Bragha holen wir unsere Rucksäcke ab und zum Glück ist auch unsere Wäsche wieder aufgetaut und getrocknet. Es ist noch eine halbe Stunde Fußmarsch bis Manang, einem etwas größeren Dorf, denn hier machen die meisten Trekker ein bis zwei Tage Pause, um sich an die Höhe zu gewöhnen. Wir suchen uns eine Unterkunft am Ortseingang aus. Nachdem die Rucksäcke im Zimmer abgestellt sind, bestellen wir Tee. Bald darauf wird zum Glück auch der Ofen angemacht. Obwohl es erst 17:30 Uhr ist, bestellen wir schon Abendessen, denn wir sind hungrig und ich schlafe fast am Tisch ein. Wir bestellen zum Dal That ein vegetarisches Curry, was ich als Dal Bhat ohne Dal entpuppt.  Weil nachgefüllt wird, Essen wir natürlich viel zu viel. Als wir schon ins Bett wollen, setzt sich ein nettes holländisches Pärchen zu uns an den Tisch. Wir unterhalten uns kurz, verabschieden uns dann aber schnell, weil wir einfach zu müde sind. Die beiden sind aus höheren Lagen nach Manang zurückgekehrt, weil sie etwas höhenkrank ist. Dabei haben die beiden schon den Manaslu-Trek gemeistert mit zelten über 4000 Metern, aber es kann einen immer treffen. Im Bett machen wir es uns unter mega dicken Decken gemütlich und es wird schnell warm.

La vuelta fue más rápida, pero dolorosa para las rodillas. El paisaje al bajar era fantástico. A mitad de camino hicimos una pausa en una casa de té. Afuera de la casa un cartel de protesta: Free the Tibet. Pedimos un té y una pan tibetano, que le pusimos azúcar por encima cuando llego calentito a nuestra mesa. Descansamos un rato del fuerte viento que había al bajar. 


Al llegar al alojamiento el sol ya había descongelado nuestra ropa y se podía volver a empacar la mochila. Llegar a nuestro proximo destino fue fácil. Manang quedaba a solo media hora. Se recomendaba quedarse en Manang unos días para ganar una buena aclimatización, hacer algunas excursiones de día a lugares mas altos y comer: los cinnamon rolls y apple pies (lo último es opinión propia).






DAY 8: Manang (3.540m)

Ausgeschlafen sind wir hier nie, obwohl wir bisher meist gegen sieben schon im Bett liegen. Wir träumen intensiv und wachen nachts mehrmals auf. Es liegt bestimmt an der Höhe in Kombination mit der Wärme / Kälte. Erst ist es kalt, aber irgendwann dann auch sehr warm bei all den Lagen. Hält man einen Arm raus oder nimmt die Mütze ab wird es dann aber gleich wieder zu kalt. Umso schöner ist es am heutigen Tag einfach liegen bleiben zu können. Heute wollen wir nur einen Aussichtspunkt besuchen, was nicht länger als 2 Stunden dauert. So können wir faulenzen und bleiben im warmen Bett liegen und lesen. Zum ersten Mal haben wir nicht schon am Abend vorher unser Frühstück für eine feste Zeit bestellt. So machen wir uns erst kurz nach neun auf den Weg ins Restaurant. Anstatt Porridge bestellen wir ein Breakfast Special mit Bratkartoffeln, Rührei, Toast und Müsli. Super! Es ist zwar kalt im Restaurant, weil sie morgens den Ofen nicht anmachen, aber bis das Frühstück kommt setze ich mich auf den Fensterrahmen und die Sonne wärmt meinen Rücken. Man sieht viele Einheimische auf Stühlen draußen sitzen. In der Sonne draußen ist es bestimmt wärmer als in ihren Häusern.

Nach dem Frühstück geht es zum Aussichtspunkt, aber wir merken, dass uns der gestrige Aufstieg noch in den Beinen steckt. Wir sind ganz schön kaputt. Oben angekommen trinken wir unseren mitgebrachten Tee und dann geht es wieder runter. Auf dem Weg liegt noch ein See, dessen blau- türkises Wasser sich aus einem Gletschers speist. Zurück im Dorf kommen wir an einem kleinen  kaschemmigen Lokal vorbei, dass wir fürs Mittagessen auswählen. Es dauert ewig, aber ist extrem lecker. Danach duschen wir und Kevin geht schon mal vor, weil wir spät dran sind für die Informationsveranstaltung über die Höhenkrankheit. Als ich alle Lagen wieder angelegt habe, mache ich mich auch auf den Weg und komme zum Glück nur ein paar Minuten zu spät. Ein sympathischer  Ire klärt auf und hat dabei nur ein T-Shirt an, obwohl ich mit allen Lagen an auf meinem Stuhl zittere. Wir lernen auf die Symptome zu achten, den 50% der Leute haben sie. Meist kann es mit etwas Ausruhen, Wasser und vielleicht dem Medikament Diamox weitergehen. Nur wenn die Symptome ignoriert und die Regeln langsam aufzusteigen missachtet werden, droht im schlimmsten Fall der Tod. Beim Team vor Ort handelt es sich um Freiwillige. Da es kein Krankenhaus gibt, funktionieren sie auch als Ärztin für die Notfälle in der lokalen Bevölkerung. 60% der Patienten sind Einheimische, der Rest Trekker. Wir lassen unseren Blutdruck gegen eine Spende testen und Kevin Kraft noch eine Mütze um die Organisation zu unterstützen.

Zurück in unserem Zimmer machen wir mit unserem Tauchsieder Tee und versuchen unter den Decken warm zu werden. Kevin holt beim Bäcker noch eine leckere Apfelrolle. Später beim Essen  lernen wir einen Holländer kennen, der nach seinem Master für sechs Monate unterwegs ist. Er hat  vorm Trekking einen zehntägigen Meditationskurs absolviert, der hart aber auch sehr spannend klingt. Zum Essen gibt es einen vegetarischen Burger zum Dal Bhat und wir hätten am besten zwei Burger bestellt, denn das Dal Bhat ist hier eher mau.

Durante el circuito nunca nos pudimos despertar más tarde de las 6am. Yo me despertaba a las 2am, después a las 4am y por último a las 6am a diario. 
Para salir a dar un paseo había que ponerse una gorra,  bufanda, buff (para respirar aire caliente), guantes y varias capas que ayudaban a conservar el calor del cuerpo. Este día hicimos una caminata corta de dos horas hasta un mirador. Nos quedamos un rato mas haciendo fiaca en la cama, leyendo y el desayuno no lo pedimos a ninguna hora específica la noche anterior. De desayuno ordenamos un Breakfast set que contaba con: huevos revueltos, papas salteadas, tostadas, mermelada y muesli.  Hacia frío en el restaurant, ya que por las mañanas no encendían la chimenea. Un reloj digital, que  estaba colgado en la pared enseñaba la temperatura interior. No superaba el grado Celsius. El sol no llegaba todavía a darle al restaurant, por ende muchos trekkers se sentaban afuera dejando calentar por el sol. 

Partimos hacia el mirador. Al subir, a mano derecha: un lago azul bellísimo; y a mano izquierda: el fascinante valle de Manang, uno de los valles más lindos que hemos visto. 
En el suelo yacia la nieve que el sol todavía no había podido derretir. Al llegar al mirador, la vista del valle era todavía más espectacular. Se podía apreciar también un glaciar. A menudo se veían helicópteros que sobrevolaban el valle. Se transportaban alimentos a los pueblos donde no hay carreteras accesibles, materiales de construcción, pasajeros en tour que no querían perder el tiempo haciendo trekking en la montaña y ó se evacuavan a senderistas con mal de altura a tierras menos elevadas para que se puedan recuperar.  

Al regresar del mirador almorzamos en un local, en el cual al llegar había una disputa entre un hombre y una mujer. Algunos los locales espectaban, otros comentaban y algunos participaban. Al terminar la disputa entramos a almorzar y beber un té. 
Poco después del almuerzo nos duchamos y asistimos a una oratorio acerca de los distintos problemas de salud que se puede enfrentar uno en la montaña a estas alturas.  La oratoria era dada los días, en temporada, por un doctor Irlandés y algunos ayudant@s. Lo hacían más que bien. Además servían a la gente tomándoles el pulso,  aconsejando acerca malestares. Sólo pedían a cambio una pequeña colaboración comprando productos de su merchandising, dinero que luego era invertido en suplemental las farmacias para ayudar a los locales, entre otras cosas. Yo necesitaba una gorra de nieve, así que de esa manera los pude ayudar. 


Después de la charla compramos unas Apple rolls que eran deliciosos. En el alojamiento, tapados hasta el cuello del frío que hacia, comimos los apple rolls y bebimos Té. 
Por la noche cenamos algo distinto, ya que al ser nuestro día de descanso, no queríamos mimar más. Nos pedimos dos hamburguesas vegetarianas con papas.  Nos sentamos esa noche una mesa sólos, y que luego se incluyó un chico de holanda y nos contó sobre un curso de meditación que había hecho hace poco. 



















1 comentario:

  1. Qué pena que no le dio la bosla al motero, habría pagado por ver eso :)

    Un abrazo y abrigaros!

    ResponderBorrar