martes, 14 de abril de 2015

Phong Nha

Als wir um sechs Uhr morgens in Cat Ba aufbrachen war unser Ziel noch Mai Chau, aber auf dem Weg entschieden wir direkt nach Dong Hoi zu fahren,  um Zeit zu sparen. In Dong Hoi sollten wir eigentlich um 23 Uhr ankommen, aber es wurde halbvier morgens.  Um diese Zeit hatte natürlich keine Unterkunft mehr auf und wir wanderten ziellos durch die dunklen Straßen. Zufällig stießen wir aber auf ein einfaches Lokal in einer Garage, das schon aufhatte und das Feuer, um Frühstück zu kochen, war schon angezündet.  Wir begnügten uns mit Kaffee und 7 up. Um halbsechs brachen wir auf, um den Bus nach Phong Nha zu suchen, unser eigentliches Ziel. An der Promenade waren schon super viele Einheimische sportlich beim Walken und einige lachten und drehten sich nochmal um, als sie mich beim Zähneputzen sahen. Um sechs waren wir die ersten Fahrgäste im Bus, aber auf dem Weg füllte er sich mit Einheimischen.

Llegamos a Dong Hoi, luego de viajar 21 hs, a las 3:30am y obviamente no había lugar abierto donde nos podamos hospedar. Así  que caminamos milagrosamente encontramos un lugar sencillo, tipo galpon, donde nos pedimos cafe y seven up para pasar el tiempo e ir al baño y  luego tomarnos el primer bus a phong nha. Ante la falta de hospedaje, nos cepillamos los dientes en el parque y a las 6am paso el bus para Phong Nha.




Nach anderthalb Stunden kamen wir in Phong Nha an und trotz wenig Schlaf ging es nach dem Einchecken in einem Hotel gleich wieder los. 

Una hora y media más acumulamos millas de bus y llegamos a destino. Dejamos las mochilas en el hotel y salimos a buscar que hacer. 


Phong Nha ist bekannt für seine Höhlen und so besuchten wir per Boot die ersten zwei, die am besten erreichbar sind. Unterwegs lernten wir zwei Argentinier kennen, denen wir auch woanders wieder über den Weg gelaufen sind. 

 El cansancio no fue más fuerte que las ganas de conocer phong nha. Tomamos un bote a las cuevas y en el caminos conocimos dos Argentinos que encontraríamos más seguido en nuestra ruta.



Man sieht es auf den Bildern nicht so gut, aber die Höhlen sind wirklich beeindruckend. In die erste fuhren wir mit dem Schiff hinein und erkundeten sie danach auch zufuß. 

Las cuevas de Phong Nha. Lastima que en las fotos no se apreciar lo que se vio. A la primera fuimos llevados a verla con el bote.













Nach ca. drei Stunden waren wir zurück im Dorf und gingen noch mit ein paar Reisenden der Tour etwas essen. Nach dem Essen war es dann aber Zeit auszuruhen und wir verbrachten den Rest des Nachmittags mit einer Siesta. Eigentlich wollten wir am nächsten Tag noch im Nationalpark wandern und eine weitere Höhle besuchen,aber aufgrund der vielen nicht explodierten Bomben, kann man nicht auf eigene Faust los und auch die Tour zu der Höhle war überteuert.  So fuhren wir am nächsten Morgen schon weiter nach Hue.

Después de las tres horas de excursion a las cuevas, fuimos en búsqueda de un restaurant para saciar nuesto hambre junto con algunos  conocidos en el bote.  Y así que después de comer, el sueño nos venció, y merecida estuvo la siesta. 

El día siguiente partimos para Hue, ya que la excursiones estaban con precios demasiado caros y por propia cuenta no recomendaban visitar los parques, ya que podrían haber bombas, que fueron arrojadas por los americanos.





No hay comentarios.:

Publicar un comentario